Die HPV-Impfung kann sehr schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen!

HPV Vaccination injures athletes

Scroll this

Ich schreibe diesen Beitrag als Vater eines jungen 12-jährigen Tennisspielers. Mein Sohn Quentin war in Florida unter den Top 5 Spielern in seiner Altersgruppe und es ging ihm ziemlich gut.

Im April, Mai und Juni 2019 spielte er hervorragendes Tennis, gewann aber auch nicht die ganze Zeit. Für junge Tennisspieler ist es besser, wenn sie nicht mehr als 60 bis 70% ihrer Spiele gewinnen.

Quentin hatte normalerweise zweimal am Tag Training. Zwei Stunden mit seinem persönlichen Trainer und meistens zwei bis drei weitere Stunden mit anderen Tennisspielern. Einmal in der Woche spielte er in einer sehr guten Gruppe mit einigen anderen tennisbegeisterten Kindern aus Florida, oft mit mehreren anderen Top-10-Spielern aus Florida.

Eines Abends im April beklagte sich Quentin beim Spielen mit der oben genannten Gruppe, dass seine Beine schwach und schwer würden. Ich habe das zu der Zeit nicht ernst genommen, weil er bereits 4,5 Stunden gespielt hat, als es passierte. Also sagte ich ihm, dass es in Ordnung sei, nach so viel Tennis erschöpft zu sein – und er wollte sowieso nicht nach Hause gehen.

In den nächsten zwei Monaten klagte er noch viermal über dieselben Symptome. Er wuchs auch sichtbar. Also dachte ich, das ist nichts, worüber ich mir Sorgen machen müsste.

Im Juli 2019 nahm er an den Nationalen US Sandplatz-Meisterschaften teil und spielte sehr gut. Als wir vom Turnier nach Hause kamen, trainierte er weiterhin regelmäßig mit seinem Trainer und auch mit anderen Kindern.

Plötzlich und ohne offensichtliche Warnsignale bekam er starke Knieschmerzen, aber leider kann das natürlich auch dadurch passieren, dass die noch jungen Kinder so viel trainieren.

Dann geschah etwas, was noch nie vorher passiert war!

Quentin spielt seit seinem dritten Lebensjahr Tennis. Er selbst wollte immer trainieren. Ich musste ihn nie in irgendeiner Weise dazu zwingen. Klingt unglaublich, ist aber zu 100% wahr.

Sein Trainer Marin, der nun seit mehr als 4 Jahren bei ihm und wie ein Familienmitglied ist, rief mich an, dass er ihn nach Hause bringen müsse. Marin meinte, Quentin sei so erschöpft, wie er ihn noch nie gesehen hätte. Quentin wollte nicht nach Hause, aber der Trainer bestand darauf, dass er keine Chance zum Trainieren sehen würde.

Am nächsten Tag meinte Quentin, dass es gehe ihm wieder gut gehen würde – und er trainierte wieder.

Zwei oder drei Tage später fiel Quentin dann nach dem Training zu Hause fast in Ohnmacht! Er ließ einen Teller auf den Boden fallen, während es ihm kurz schwarz vor Augen wurde.

Jetzt waren wir wirklich besorgt. Wir besuchten einen Kinderarzt und einen Kardiologen. Wir ließen sein Blut untersuchen und ein EKG durchführen – und haben fast nichts gefunden, außer dass seine Entzündungsmarker (A / G-Verhältnis) hoch waren. Der Kinderarzt meinte dazu, dass dies nur eine regelmäßige Infektion sein dürfte und wahrscheinlich bald besser werden würde.

Wir ließen ihn einige Tage zu Hause und er fühlte sich tatsächlich wieder besser.

Auch seine Knieschmerzen verbesserten sich. Nach ein paar Tagen und wieder aufgenommenem Training bat er mich verzweifelt, zur Nationalen US Hartplatz-Meisterschaft gehen zu dürfen.

Wir fuhren zum Turnier, was eine 11-stündige Fahrt war. Leider konnte er nur ein Spiel gegen einen Spieler beenden, der später das Halbfinale erreichte. Wegen heftiger Knieschmerzen musste Quentin tatsächlich aufgeben und wir fuhren wieder 11 Stunden zurück nach Hause…

Wir beschlossen, dass es für ihn besser wäre, zu Hause zu bleiben und sich noch ein paar Tage auszuruhen.

Ende der Woche erhielt er dann noch zusätzlich eine HEP A-Impfung.

Er war immer noch zu Hause, wollte aber unbedingt wieder trainieren. Insofern ließ ich ihn an einem Montagmorgen Aufschläge machen – und er sah aus wie ein sehr alter Mann im Körper eines 12-Jährigen!
Er konnte nicht einmal einen Ball hochwerfen und war deswegen am Boden zerstört. Er verstand nicht, wie er so erschöpft sein konnte. Quentin ist normalerweise ein Kind, das niemals aufgeben würde, aber er konnte einfach keinen relativ leichten Tennisball in die Luft werfen.

Seine Symptome verschlechterten sich in den nächsten zwei Monaten – und die Ärzte konnten trotzdem nichts finden.

Quentin bekam am ganzen Körper Schmerzen. Knie, Schulter, Gelenke, Beine, Brust, Muskeln – alles tat weh. Er war auch so erschöpft, dass er manchmal nicht mehr als ein paar Schritte auf dem Tennisplatz machen konnte – während er weiter trainieren und spielen wollte, egal wie es ihm ging.

Wir haben daraufhin sein Blut noch gründlicher untersuchen lassen und auch einem Neurologen besucht, aber weiterhin einfach nichts gefunden.

Meine Frau und ich hatten viele, viele schlaflose Nächte, weil wir keine Ahnung hatten, was los war. Es könnte Krebs oder ein Gehirntumor oder ein unbekannter Virus sein. Als Eltern kennen Sie diese Gedanken wahrscheinlich, besonders wenn sich Ihr Kind plötzlich wie ein ausgeschalteter Roboter verhält.

Bevor seine Krankheit begann, war er ein sehr fitter junger Athlet und innerhalb weniger Wochen verwandelte er sich in ein sehr schwaches, leicht erschöpftes, müdes Kind, das am ganzen Körper Schmerzen hatte. Er selbst wollte immer noch jeden Tag Tennis spielen, aber es war kein Tennis mehr. Ich ließ ihn trotzdem noch trainieren, manchmal nur für ein paar Minuten.

Er stand dann (ohne sich zu bewegen) auf dem Platz und Marin versorgte ihn mit einfachen Bällen, damit er ein wenig schlagen konnte.

Sein Oberkörper funktionierte immer noch gut, während sein Unterkörper nicht mehr einsetzbar war.

Für mich war es, weil es so traurig war, fast unmöglich zuzusehen!!

Ein Kind, das Tennis so sehr liebt, dass es sogar mit großen körperlichen Schmerzen Tennis spielen wollte, stand mit völlig erschöpften Beinen auf dem Platz und versuchte, immer noch den gelben Ball zu schlagen.

Ich weiß, dass man darüber streiten könnte, warum wir ihm nicht gesagt haben, er solle länger zu Hause bleiben und sich weiter erholen.

Ich habe mich für etwas anderes entschieden, weil ich das Gefühl hatte, dass es kein gutes Heilmittel oder Medizin gewesen wäre, wenn er wochen- und monatelang zu Hause geblieben wäre, ohne überhaupt die Gelegenheit zu haben, etwas zu tun, was er am meisten liebt!

Außerdem wird Quentin zu Hause unterrichtet und seine Freunde sind ausnahmslos Tennisspieler, aber wenn er nicht mehr in der Lage ist zu spielen, gibt es auch kein soziales Leben mehr.

Während dieser schmerzhaften Zeit habe ich auch ein anderes merkwürdiges Ereignis bemerkt. Quentin trägt die ganze Zeit einen FitBit und eines Tages sah ich, dass sein Ruhepuls mittlerweile bei ungefähr 85 war, im Durchschnitt immer über 80! Bevor das alles passierte, war er um die 60…

Ich erzählte es den Ärzten, aber sie hatten keine gute Erklärung dafür.

Die ganze Geschichte dauerte nun fast drei Monate!

Ruhepuls nach der HPV-Impfung
Veränderung des Ruhepuls nach der HPV-Impfung

Quentin fing wieder an zu spielen und zu üben, auch mit anderen Kindern. Langsam ging es ihm besser, aber er war immer noch weit davon entfernt richtig gut zu spielen, oder Lichtjahre von seiner vorherigen Leistungsfähigkeit.

Er hatte auch zwei schwere Rückfälle, die ihn beide Male zwangen, sich wieder für mehrere Tage auszuruhen. Einmal hatte ich ihn sogar für ein Low-Level-Turnier angemeldet, weil er mich erneut anflehte, dass er unbedingt antreten wolle. Wir mussten absagen!

Der Schmerz ließ auch nicht wirklich nach. Meistens schmerzte seine Schulter, manchmal seine Handgelenke, manchmal diverse Muskeln, sogar seine Lunge, aber der Schmerz war nie vorhersehbar.

Eines Tages schaute meine Frau in den Kalender und sah einen bevorstehenden Termin: Die dritte HPV-Impfung!

Es traf mich wie ein Blitz, und ja, wir fanden heraus, dass alles, was unserem Sohn widerfuhr, zeitlich mit der ersten und zweiten HPV-Impfung zusammenhing!!!

Ich habe versucht, Nebenwirkungen zu googeln und fand in den USA nicht viele. Nur ein paar schwache Hinweise auf Nebenwirkungen auf einer Regierungswebsite.

Dann fand ich eine Beschwerde eines Mannes, der für den Deutschen Leichtathletik-Sportverband arbeitete. Er behauptete, dass 15 ihrer Athleten die HPV-Impfung erhalten hatten und alle ähnliche Symptome erlitten hatten wie Quentin. Alle 12 hatten schwere Erschöpfungssymptome, alle hatten starke Schmerzen und alle hatten einen ernsthaften Leistungsabfall.

Dann googelte ich mehr und mehr und fand so viele Geschichten über ähnliche Symptome, sogar Todesfälle durch Herzstillstand nach der HPV-Impfung. Zur Erinnerung, Quentin’s Herzfrequenz war dramatisch angestiegen!

Ich habe daraufhin eine vorsichtig geschriebene Geschichte über den möglichen Zusammenhang zwischen HPV-Impfung und Symptomen chronischer Müdigkeit im Tennis Warehouse-Forum veröffentlicht. Ich habe nicht jede Art von Impfung verurteilt, weil ich kein genereller Impfgegner bin, schrieb aber, dass Eltern vorsichtig sein sollten. Einige andere Benutzer reagierten und nach drei Tagen wurde mein Beitrag plötzlich gelöscht, während er in der richtigen Kategorie – “Tennis und Gesundheit” – gepostet wurde.

Ich habe keine Erklärung bekommen, warum mein Eintrag gelöscht wurde, obwohl ich per E-Mail nachgefragt habe.

Tatsächlich gibt es ganze Länder wie Japan und andere, die die HPV-Impfung nicht empfehlen, aber die Pharmaindustrie bemüht sich alle Ängste zu zerstreuen und lehnt jegliche Verbindung zu vielen Fällen von schwerkranken Kindern ab.

Jetzt geht es Quentin langsam besser und wir hoffen, dass er bald beschwerdefrei sein wird, aber ich habe auch viele Fälle gefunden, in denen das nie passiert ist.

Zwei Monate nach der Krankheit habe ich begonnen, seine Ernährung zu ändern und ihm einige Nahrungsergänzungsmittel zu geben, die zu helfen scheinen. Natürlich bin ich mir nicht sicher, ob dies der wahre Grund ist, warum es ihm besser geht, oder ob alles nur ein Zufall ist.

Deshalb… BITTE überlegen Sie sich genau, bevor Sie die HPV-Impfung machen. Bilden Sie sich weiter und tun Sie es nicht nur, weil eine Milliarden-Dollar-Branche nette Werbung im Fernsehen verbreitet!

(Wenn Sie Fragen zu dieser Geschichte haben, zögern Sie bitte nicht. Ich werde mit Sicherheit auch kritische Fragen beantworten.)


Bitte lesen Sie auch:


Oft hört man, dass Impfungen so gut wie keine Nebenwirkungen haben. In Japan sieht man das wie oben erwähnt ganz anders. Wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema gibt es in Hülle und Fülle. Hier nur eine davon: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5688202/

69 / 100
Please follow and like us:

3 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *



Twitter